Auszug aus dem Europäischen Künstlerlexikon - EKL - Ausgabe Deutschland - Malerei


Malerei - Graphik - Skulptur
Schwerpunkt: Öltafelbilder und Zeichnungen
Geb. in Wien am 22.05.1950



Schon früh beginnt der Sohn hochgradig musischer Eltern, seine Doppelbegabung zu verwirklichen: Musik und Malerei.

Die vielseitige Veranlagung ist auch ein Grund dafür, dass er den Zugang zu metaphysischen Themenkreisen sucht und findet.

Er studiert an der Wiener Akademie für angewandte Kunst und erringt danach bald ein solches Ansehen als freier Maler, Graphiker und Plastiker, dass er selbst über sein Schaffen bestimmen und dabei seine feinen Techniken an den tiefen Inhalten seiner Kunstwerke weiter entwickeln kann.

Eine große Anzahl von Ausstellungen in Österreich, USA und Deutschland sowie die Zusammenarbeit mit angesehenen internationalen Organisationen festigen seinen Ruf und prägen seine Erfahrung.

 

RENÉ MARCEL RiVIÈRE


 

                   Verkörpert als Künstler den Mensch seiner Zeit, seines kulturellen Umfeldes, der sich, aus der Tradition kommend, zum Weltbürger entwickelt, und der Infragestellung einen eigenen Weg sucht.


Die Kunst ist seit urdenklichen Zeiten der Spiegel der nichtsichtbaren Seite der Wirklichkeit, genauso fassbar wie die Realität des Begreifbaren, aber mit anderen Mitteln. Dieses Ver-Mitteln kann geschehen in Gesten            (Tanz , Pantomime) Sprache ( Schauspiel), Gesang, geschriebenen Zeichen ( Dichtung) oder in Gemaltem.

 
Malerei ist direktes Hinschauen, aktiv als Maler, passiv für jeden kulturübergreifend verständlich. Je weniger Erklärung gesucht wird, desto mehr kann gesehen werden.


Der Mensch, der dem Drang folgen muss, welchen man auch Talent nennt, sein Leben der Kunst zu widmen, ist für immer verstrickt in eine zusätzlichen Dimension, aus der es kein Zurück gibt, weil es kein Vergessen gibt.


Kunstwerke sind vielleicht der einzig mögliche Befreiungsversuch des Künstlers, aber er gilt immer nur für die Dauer der Schaffensperiode. Diese Befreiungstat ist keine einsame Ich-bezogene, auch wenn der Künstler so erscheint. Er ist Stellvertreter für alle Menschen.


Die Geschichte gibt meist Auskunft von der Beziehung der Menschen zueinander, Kunstgeschichte beschreibt eher die Stellung des kreativen Individuums zu sich selbst. Und diese ist bestimmt vom kulturellen Umfeld.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

RENÉ MARCEL RiVIÈRE



Excerpt from the European Artists' Encyclopedia (EKL - Europäisches Künstlerlexikon - German edition) - Painting


Painting - Graphic art - Sculpture
Main focus: Oil paintings and drawings
Born May 22, 1950, in Vienna, Austria



Already at an early age, the son of highly musical parents began to apply his dual talent: music and painting.

His multi-faceted predisposition also being a reason for his seeking and finding access to metaphysical topics.

He completed his studies at the Vienna Academy of Applied Arts, soon after acquiring such acclaim as a freelance painter, graphic artist and sculptor, so as to allow him to determine his creations himself, and further develop his fine techniques, by applying them to the profound content of his works.

A large number of exhibitions in Austria, the US and Germany, as well as the collaboration with renowned international organizations, have cemented his reputation, shaping his experience.

  

RENÉ MARCEL RiVIÈRE


As an artist, René Marcel Rivière exemplifies the individual, transforming the traditions of his cultural environment into a cosmopolitan spirit, attempting to answer the doubts of an epoch of questioning, by seeking his own path.


Since the beginning of culture, art has been the mirror of the nonvisible side of reality - as tangible as the presence of physical existence - but by other means. The medium with which this is achieved can either be gestures (dance, pantomime), language (acting), writing, or painting.


Painting is straightforward, with the artist looking actively, the beholder looking passively, comprehending, regardless of cultural origin. The less an explanation is sought, the more can be seen.


Anyone who has to follow a compulsion called talent, to consecrate one's life to art, is forever seized by an additional dimension from which there is no escape, because there is no disremembering.


Works of art may be the only possibility for an artist to get release, but this always counts only for the time of productive creativity. This liberation is not an egotistical, isolated act, even if the artist appears as such. An artist is the representative of all humanity.


History generally provides evidence of how humans related to each other, the history of art describes more the coming to terms of the creative individual with her/himself.
And that is predetermined by the respective cultural environment.